Thomas Pyczak

© Juliane Weber

Thomas Pyczak wurde 1960 in Hamburg geboren. Er kennt das Erzählen aus verschiedenen Perspektiven.

Er begann als Automechaniker, jobbte als Taxifahrer und Packer, bevor er sich entschied, Philosophie und deutsche Literatur zu studieren. Danach arbeitete er als Journalist, stieg auf zum Chefredakteur und schließlich zum angesehenen Verlagsmanager.

Seine Liebe zur Literatur hat Thomas in all der Zeit nie losgelassen. Im Herbst 2014 beschloss er daher, alle Zelte abzubrechen, um Schriftsteller zu werden.

Mit seinen beiden Romanen “Ende der Welt” und “Starnberg. Marrakesch. Starnberg.” gelang ihm im Sommer 2016 ein außergewöhnliches Doppel-Debüt. Zur Zeit arbeitet er an einem Buch über Storytelling, das 2017 erscheinen wird.

Der Autor lebt mit seiner Frau in Herrsching am Ammersee.

Amazon Autorenseite

www.thomas-pyczak.de

www.strategisches-storytelling.de

 

ROMANE

 

Ende der Welt

Ende der Welt

Ende der Welt

1991: Der Student André nimmt sich eine Auszeit von seiner Beziehung und seinem Leben und bereist den Amerikanischen Kontinent. Er kommt bis ans Ende der Welt: Ushuaia in Feuerland, die Stadt der windgepeitschten Bäume und ständig quietschenden Türen. Eine davon öffnet sich für André, und er verschwindet spurlos.

22 Jahre später macht sich Andrés Sohn Jan mit seiner Mutter Stella auf Spurensuche. Er will endlich die Wahrheit über seinen Vater erfahren. Doch kaum in Feuerland angekommen, verschwindet auch er.

Nun muss Stella den Kampf allein aufnehmen und sich gegen die Rauheit der einsamen Stadt und ihrer Bewohner behaupten.

Leserstimmen

"Ein packender Roman mit einer fesselnden Story."

"'Ende der Welt' fängt harmlos wie ein Reiseroman an und hört auf wie ein guter Thriller mit Gänsehaut. Alles sehr detailgenau und kenntnisreich geschrieben. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen."

"Ich konnte Ushuaia, die Pier, Bars, Leute, sogar die Feuer der Indios 'riechen', das Meer, die Gischt, den aufgewirbelten Sand, die Kälte auf der Haut 'spüren', das super süsse Frühstück ( ... con leche) 'schmecken'."

"Es ist alles dabei: Liebe, Psycho und Natur. Die perfekte Lektüre für den nächsten Urlaub!"

"'Ende der Welt' hat, was vielen Romanen schon fehlt - Zeit, Überraschung, Wendungen und eine Ende welches auch ein Anfang sein kann."

"In einem Rutsch durchgelesen. Tolles Kopfkino dabei gehabt."

"Feuerland leuchtet und lockt nach dieser Lektüre... und steht schon auf dem Reiseplan!"

 

Starnberg. Marrakesch. Starnberg.

Starnberg. Marrakesch. Starnberg.

Starnberg. Marrakesch. Starnberg.

Die erfolgreiche Internet-Unternehmerin Mia leidet an Burnout. Verzweifelt verlässt die Dreißigjährige Berlin und zieht sich nach Starnberg zurück.

Dort verändert sich ihr Leben nach und nach: Sie meditiert. Sie trifft Menschen, die so ganz anders sind als die Nerds, die sie in ihrer Internetagentur beschäftigt. Sie lernt ein Flüchtlingspärchen kennen. Für Almaz, die junge Frau des Pärchens, empfindet Mia schon bald ein Gefühl tiefer Verbundenheit.

Durch einen Zufall findet Mia heraus, dass ihr Geschäftspartner Jo sie aus der Firma drängen will. Als sie zurück nach Berlin fahren will, um ihn zur Rede zu stellen, bittet Almaz Mia um einen Gefallen: Hol meinen Bruder aus Marrakesch. Nur er kann mich retten.

Mia reist nach Afrika. In ein schillerndes Marrakesch, das sie erst abstößt, doch schon bald immer mehr fasziniert.

Leserstimmen

„Mein persönlicher Bestseller für 2016! Ich empfehle dieses Buch unbedingt allen Menschen, die mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Welt gehen.“ Tanja Mandelt, Bloggerin, buchstaebliches.de

„Thriller? Märchen? Reiseabenteuer?“

"Faszinierender Trip!"

"Es wird in keiner Minute langweilig - man muss sich zwingen, nicht so schnell zu lesen."

„Zum Schluss war ich mir nicht sicher, ob ich einen fantasievollen Film gesehen oder ein Buch gelesen habe.“

„Man kann beim Lesen regelrecht eintauchen in diese fremde Welt.“

„1001 Nacht trifft Wirtschaftskrimi.“

"Witz und Magie. In diesem Buch geht das auf wunderbare Weise zusammen."

„Man erlebt Marrakesch mit allen 5 Sinnen. Buch weg, Marrakesch noch lange da.“

„Und immer wenn man glaubt, man hat eine Idee, wie die Geschichte enden könnte, tut sich eine Tür auf und man verschwindet wieder - so wie auf dem Markt in Marrakesch.“